Stilvolle und effiziente Beleuchtung von Verkaufsräumen

Boutiquen, Läden und Shopping-Malls – Verkaufsräume stilvoll beleuchten

Für ein ansprechendes und zugleich funktionales Lichtambiente in Läden und Geschäften entwerfen Lichtplaner ein Konzept aus Allgemein-, Akzent- und Effektbeleuchtung. Mit einer reizvollen Lichtdramaturgie, die unterschiedliche Helligkeiten, Lichtfarben und Lichtrichtungen miteinander kombiniert, machen sie den Aufenthalt im Geschäft zu einem Erlebnis: Die Kunden fühlen sich wohl und verspüren mehr Lust, sich etwas Schönes zu kaufen. Sie bleiben länger im Laden und nehmen sich mehr Zeit, um die Waren miteinander zu vergleichen und auszuwählen. Helles Akzentlicht lenkt ihre Aufmerksamkeit auf Produktneuheiten und Aktionsware und verstärkt so den Kaufimpuls.

Bei alledem soll die Beleuchtung von Verkaufsräumen den Kunden und Mitarbeitern natürlich auch einen sehr guten Sehkomfort bieten, schließlich wollen sie Farben naturgetreu wahrnehmen, Details und Materialeigenschaften erkennen und die Qualität genau beurteilen können. Brennt das Kunstlicht im Geschäft den ganzen Tag, müssen die eingesetzten Beleuchtungsanlagen unbedingt energieeffizient sein, damit die Stromkosten den Gewinn nicht unnötig schmälern. In unserem Ratgeber geben wir Ihnen viele wichtige Hinweise und Ideen für eine ansprechende Lichtdramaturgie.

Worin zeichnet sich eine sehr gute Shopbeleuchtung aus?

Ob in einer Shopping-Mall, im Kaufhaus, in einem HiFi-Laden oder einer Boutique – die Beleuchtung in Verkaufsräumen erfüllt vielfältige Aufgaben: Sie…

  • …ermöglicht den Kunden einen schnellen Überblick über das Warenangebot,
  • …hebt die Gliederung der Verkaufsfläche hervor und erleichtert so die Orientierung,
  • …lenkt die Aufmerksamkeit der Kunden auf einzelne Produktpräsentationen,
  • ...sie bringt Details, Farben, Oberflächenstruktur und Verarbeitung von Produkten deutlich zum Vorschein,
  • …gestaltet mit ansprechenden Lichtinszenierungen und -effekten ein emotionales Einkaufserlebnis,
  • …schafft eine freundliche und einladende Raumatmosphäre,
  • ...spiegelt die Produktwelt, die Marketing-Botschaften und das Markenimage wieder,
  • …fördert den Verkaufserfolg.

Die Allgemeinbeleuchtung in Verkaufsräumen

Grundbeleuchtung für ein freundliches und einladendes Ambiente

Eine gleichmäßige Grundhelligkeit im gesamten Raum erleichtert den Kunden die Orientierung, so dass sie sich einen guten Überblick über die angebotenen Waren verschaffen können. Gleichzeitig soll die Allgemeinbeleuchtung den Kunden eine genaue Prüfung und Beurteilung der Produkte ermöglichen und eine ansprechende Lichtstimmung schaffen, die zum Kaufen animiert. Eine flächige Ausleuchtung des gesamten Shops sorgt für eine einladende Raumatmosphäre und erleichtert zudem eine spätere Neuaufteilung der Verkaufsfläche.

Für die Raumbeleuchtung kombiniert man am besten direktes und indirektes Licht miteinander, um eine harmonische Helligkeitsverteilung zu erzielen. Deckenleuchten mit Rastern, breitstrahlende Einbauleuchten, Hängeleuchten, Wandleuchten und Deckenfluter eignen sich für eine effiziente Shopbeleuchtung am besten. Eine indirekte Beleuchtung entsteht, wenn ein Teil der direkten Beleuchtung von hellen Wand- und Deckenflächen reflektiert wird. Unterstützt durch große Wandspiegel wirken gerade kleine Verkaufsräume so viel größer.

In den großen Verkaufshallen von Supermärkten haben sich derweil Lichtbänder bewährt, die sich aus Langfeldleuchten (Leuchtstofflampen) und Strahlern (Halogen-Metalldampflampen) zusammensetzen. Sie werden sowohl in der Mitte der Gänge als auch parallel zu den Regalen montiert. Auf diese Weise zeigen sie den Kunden den Weg und bieten zugleich die nötige Flexibilität für eine Umgestaltung der Verkaufsfläche.

Je nach Branche und der Größe der Verkaufsfläche strebt man in der Regel eine Beleuchtungsstärke zwischen 300 und 1000 Lux an. Kleine Modeboutiquen weisen beispielsweise eher eine gedämpfte Hintergrundbeleuchtung auf, während Drogerien und Beauty-Läden mit hohen Beleuchtungsniveaus arbeiten und so ein dynamisches Lichtambiente zaubern. Hinsichtlich der Lichtfarbe bevorzugt man warmweißes Licht für ein exquisites Ambiente, während neutralweißes Licht für eine freundliche und einladende Raumwirkung sorgt.

Eine ansprechende Lichtdramaturgie für ein bleibendes Einkaufserlebnis

Mit Hilfe einer raffinierten Lichtdramaturgie, die mit unterschiedlichen Beleuchtungsniveaus, Lichtrichtungen und Lichtfarben arbeitetet, lässt sich ein stimmungsvolles Lichtambiente kreieren, das den Kunden emotional anspricht und ihm ein angenehmes Einkaufserlebnis bereitet. Und nicht nur das: Kunden verweilen länger im Geschäft und auch ihre Konsumfreude wird durch eine ansprechende Raumatmosphäre erhöht.

Ein vielschichtiges Lichtkonzept bietet sich insbesondere bei hochwertigen Waren an und kann sogar gezielt auf die angesprochene Zielgruppe hin abgestimmt werden. Dabei gilt: Je differenzierter die Lichtgestaltung ist, desto wertiger erscheinen die Waren sowie das Interieur der Verkaufsräume.

Für ein dynamisches Lichtambiente bedarf es einerseits einer gedämpften Grundbeleuchtung und einer deutlich helleren Akzentbeleuchtung andererseits. Die einzelnen Lichtpunkte und Lichtinseln sollten dabei so gewählt werden, dass zwischen ihnen ein deutlicher Abstand erkennbar ist. Eben diese dunkleren Schattenzonen zwischen den Lichtinseln sind die Voraussetzung für die aufmerksamkeitslenkende Wirkung des Lichts. Zugleich lassen sie die Aufteilung des Raumes deutlicher hervortreten.

 

Dreh- und schwenkbare Strahler an Schienensystemen erfüllen die Anforderungen an eine ästhetisch ansprechende und zugleich energieeffiziente Lichtgestaltung am besten. Viele solcher Beleuchtungssysteme lassen sich auch nachträglich beliebig erweitern und umbauen, so dass auch bei einer neuen Kollektion oder einem Wechsel der Dekoration stets die richtigen Lichtakzente gesetzt werden.

Auch ansprechende Designleuchten können in Boutiquen, Gourmettempeln und exklusiven Läden zum Einsatz kommen. In Geschäften mit hohen Decken und breiten Gängen füllen etwa formschöne Pendelleuchten den leeren Raum und weisen den Kunden zugleich den Weg.

Helle Lichtakzente setzen Waren und Produkte in Szene

Die Akzentbeleuchtung spendet Licht zum Hinsehen: sie lenkt die Blicke der Kunden auf die ausgestellte Ware und setzt Schmuckstücke zugleich in Szene. Dank des hellen Lichts können die Kunden zudem die Farben, Oberflächenstruktur sowie die Verarbeitung der Waren gut erkennen und beurteilen.

Damit die Akzentbeleuchtung ihre aufmerksamkeitslenkende Wirkung entfalten kann, sollte sie zwei bis drei Mal so hell wie die Grundbeleuchtung sein. Das Akzentlicht kann daher Beleuchtungsstärken zwischen 800 und 1.000 Lux erreichen. Dabei gilt: Je mehr die Hintergrundbeleuchtung gedimmt wird, desto niedriger und damit energiesparender kann die Helligkeit der Akzentbeleuchtung ausfallen.

In Supermärkten wird sie beispielsweise gern für die Inszenierung der sogenannten Gondelköpfe eingesetzt, auf denen Aktionsware und Produktneuheiten vorgestellt werden. Diese Warenpräsentationen sind den Gängen zugeneigt und sollen bei den Kunden die spontane Kauflust wecken und sie anregen, sich in den Regalen genauer umzuschauen.

In kleinen Boutiquen stellen Lichtinseln derweil ausgesuchte Produktarrangements heraus und setzen im wahrsten Sinne des Wortes Highlights aus der neuen Kollektion in Szene. Ist die Grundbeleuchtung dabei stark gedimmt oder verzichtet man gar ganz auf sie, so entsteht ein mystisch-geheimnisvolles Ambiente, bei dem die hellen Akzentlichter eine regelrechte Sogwirkung entfalten und die Neugier der Kunden wecken.

Hänge-, Steh- oder Tischleuchten können zudem gezielt als Blickfang eingesetzt werden und der Warenpräsentationen das passende Flair verleihen. Gerade in Möbelläden beleben Designleuchten die dargestellten Wohnwelten und vermitteln eine heimelige Atmosphäre, die den Kunden die Kaufentscheidung erleichtert.

Helles gerichtetes Licht für Auslagen und Verkaufsregale spenden unter anderem Deckenleuchten, Pendelleuchten, Downlights, Richtstrahler und Einbauleuchten mit schwenkbaren Reflektor. Sie ermöglichen die blend- und schattenfreie Ausleuchtung von Verkaufsregalen mit brillantem Licht, in dem die präsentierte Ware optimal zur Geltung kommt und Kunden Farben und Details genau erkennen können. Zusätzlich lenken Wandleuchten die Aufmerksamkeit auf Produkte in Nischen und abgelegenen Bereichen des Verkaufsraums.

Displayleuchten, die entweder als mobile Klemmleuchte oder als Wandleuchten erhältlich sind, dienen ebenfalls der vertikalen Beleuchtung. Um die in Regalen präsentierte Ware ins rechte Licht zu stellen, verfügen die meisten Displayleuchten ebenfalls über einen schwenkbaren Leuchtenkopf und eine flexible Struktur. Diese ist zudem schmal und unscheinbar, so dass sie nicht von der Ware ablenkt.

Um die Aufmerksamkeit auf einzelne Verkaufsregale zu lenken, können auch Lichtbänder für LEDs oder T16 Leuchtstofflampen auf der Unterseite von Regalböden befestigt werden. Auf diese Weise werden einzelne Produkte prominent beleuchtet und zugleich Akzentfarben an der Rückwand zum Leuchten gebracht. Schließlich sind im Handel spezielle Regalleuchten erhältlich, die auf der Vorderseite des Boards befestigt werden. Sie sind mit energieeffizienten LED-Lichtbändern ausgestattet und geben damit keine qualitätsschädigende UV- und IR-Strahlungen ab.

Die Lichtfarbe – Schaffen Sie die richtige Atmosphäre in Ihrem Shop

Die Farbe des künstlichen Lichts prägt die Raumatmosphäre entscheidend. Warmes Licht mit einer Farbtemperatur zwischen 2.700 und 3.500 Kelvin hat einen gelblichen-orangefarbenen Ton und wirkt entspannend. Es schafft ein behagliches Ambiente, in dem die Kunden gern länger verweilen. Ab einer Farbtemperatur von 3.000 Kelvin strahlen warmtonige Objektfarben besonders intensiv. Wählt man dagegen eine Farbtemperatur von über 4.000 Kelvin wirkt das Lichtambiente zunehmend anregend und belebend, gleichzeitig strahlen insbesondere hellfarbige Waren mit Pastell-, Blau- und Grüntönen mehr Frische aus.

Die Lichtfarbe beeinflusst also nicht nur die Stimmung eines Raumes, sondern auch, wie Kunden die Farben der angepriesenen Waren wahrnehmen. Wird die jeweilige Lichtfarbe auf die Produkte abgestimmt, so wirken diese auf den Kunden attraktiver. Sowohl in der Lebensmittel-Branche als auch in Non-Food-Branchen wie dem Mode- oder Möbelhandel lässt sich mit Hilfe der passenden Lichtfarbe der Anreiz zum Kaufen steigern. Die Farbtemperaturen sollten sich an die jeweilige Kollektion bzw. das aktuelle Saisonthema leicht anpassen lassen.

Farbwiedergabe – Bringen Sie die Farben Ihrer Ware zum Leuchten

Sehr gute Farbwiedergabeeigenschaften der Leuchtmittel garantieren, dass die Farben von Kleidung, Möbeln, Heimtextilien sowie von Obst und Gemüse in ihrer Natürlichkeit zu sehen sind. Dabei gilt: Je höher der Farbwiedergabeindex, desto besser können Kunden selbst feinste Farbnuancen erkennen. Eine gute Farbwiedergabe ist ab einem Ra-Wert von 80 gegeben, für Mode und Textilien sowie für Obst und Gemüse empfiehlt sich jedoch ein Farbwiedergabeindex von Ra ≥ 90.

Um Materialien zu schonen bzw. die frische Qualität von Obst und Gemüse zu erhalten, sind UV- und IF-Filter ein unbedingtes Muss in der Mode-, Möbel- und Lebensmittel-Branche. Sie sorgen dafür, dass schädliche Ultraviolett- und Infrarotstrahlen die empfindliche Ware nicht erreichen, die andernfalls verblassen, vergilben oder Risse und spröde Oberflächen bekommen. Auch die Beleuchtungsstärke und Dauer der Beleuchtung sollten entsprechend verringert werden.

Spezielle Farbfilter bzw. Reflektoren verstärken außerdem die Farbeindrücke von Waren und bringen sie nuancenreich zur Geltung. Frisch gebackene Brote und Brötchen leuchten dank perfekt abgestimmter Goldfilter bzw. -reflektoren noch intensiver. Damit nicht nur die vielfältigen Rottöne von Fleisch- und Wurstwaren gut zur Geltung kommen, sondern auch das Weiß der Maserungen und Fettschichten strahlt, kommen spezielle silberfarbene Reflektoren zum Einsatz.

Schaufenster – Lichtakzente und Effektlichter wecken die Neugier der Passanten

 

Das Schaufenster gilt als das Aushängeschild des Geschäfts. In diesem werden Highlights aus dem aktuellen Warensortiment präsentiert oder exquisite Einzelstücke in Szene gesetzt. Als Visitenkarte des Hauses will es Kunden schon von Weiten auf sich aufmerksam machen und ihr Kaufinteresse wecken.

Geben repräsentative Artikel einen Einblick in das gesamte Warensortiment, so sollten diese möglichst flächendeckend beleuchtet werden. Will man den Einkaufsbummlern dagegen exklusive Schmuckstücke vorstellen, stellt man diese am besten im hellen gebündelten Licht zur Schau.

Die wechselnden Produktpräsentationen im Schaufenster erfordern eine flexible Beleuchtungslösung. Schienen-, Seil- und Stangensysteme eignen sich hierfür am besten, erlauben sie doch eine beliebige Positionierung und Ausrichtung der Strahler. Mehrere Lichter aus unterschiedlichen Richtungen sorgen dabei für einen belebenden Wechsel zwischen hell und dunkel. Experimentieren Sie also mit mehreren Lichtrichtungen, Lichtfarben und Helligkeiten und schaffen sie so ein reizvolles Lichtambiente, das ihre Waren inszeniert und zugleich aufwertet.

Mit unterschiedlichen Helligkeitsniveaus lassen sich beispielsweise mehrere Raumebenen und mehr Tiefe erzeugen. Zusätzlich ziehen besondere Lichteffekte wie farbliches oder bewegtes Licht die Blicke der Flaneure an. Zugleich werten sie die Auslage im Schaufenster auf. Zunehmend wird hierfür auch auf moderne Bühnentechnik und Projektionen zurückgegriffen. Denn mit deren Hilfe lassen sich immer wieder neue Seherlebnisse schaffen, die höhere Aufmerksamkeitsgrade als gewohnte Beleuchtungskonzepte erreichen.

Tagsüber werden die Waren im Schaufenster zwar vom Sonnenlicht erhellt, doch aus der Ferne scheint die Auslage dunkel zu sein, während aus der Nähe betrachtet störende Spiegelungen die Sicht beeinträchtigen. Um also die Aufmerksamkeit der Kunden zu erregen, sollte das Schaufenster auch tagsüber mit künstlichem Licht beleuchtet sein. Denn je höher die Beleuchtungsstärke im Schaufenster ist und je mehr sie sich vom Umgebungslicht abhebt, umso anziehender wirkt die Schaufensterbeleuchtung auf die Kunden.

Die Beleuchtung des Eingangs – Heißen Sie Ihre Kunden herzlich willkommen

 

Der erste Eindruckt zählt! Daher spielt neben der Schaufensterbeleuchtung auch die Beleuchtung des Eingangsbereichs eine wichtige Rolle. Er sollte möglichst einladend wirken und dem Kunden eine erste Vorstellung davon vermitteln, was ihm im Geschäft erwartet.

Ein Lichtteppich vor der Eingangstüre stellt beispielsweise eine sehr schöne Willkommensgeste dar. Freie Wandflächen in Aufgängen können derweil mittels Wandflutern in angenehme Lichtfarben getaucht werden, die dem Image der Marke entsprechen.

Im Eingang einer Fashionboutique signalisiert eine außergewöhnliche Pendelleuchte den Kunden, dass sie nichts von der Stange, sondern hochwertige Designermode erwarten. In einem Juweliergeschäft weckt ein funkelnder Kristallkronleuchter die Neugier auf die erlesenen Schmuckstücke in den Vitrinen.

Farbenfrohe Leuchten sprechen insbesondere selbstbewusste junge Leute an, während glänzende Schirme dem Laden einen Hauch von Glamour verleihen. Stehen Gediegenheit und stilvolle Eleganz im Vordergrund, unterstreichen Leuchten mit dezentem Design und dunklen Farben das Shopkonzept zusätzlich.

Umkleidekabine

In der Umkleidekabine eines Modegeschäfts sollen sich die Kunden möglichst wohlfühlen und sich in den Kleidern, die sie anprobieren, gefallen. Flächiges, indirektes Licht links und rechts neben dem Spiegel leuchtet die Person davor gleichmäßig aus, ohne zu blenden oder „Problemzonen“ durch unschöne Schattenwürfe zu betonen. Leuchten mit Opalglas oder milchiger Acrylglasabdeckung spenden besonders schmeichelhaftes Licht. Leuchtmittel mit der Lichtfarbe Warmweiß steigern das Wohlbefinden zusätzlich. Weisen sie obendrein einen hohen Farbwiedergabe-Index (Ra ≥ 90) auf, haben Kunden den bestmöglichen Sehkomfort.

Food-Beleuchtung – Wecken Sie Augen- und Gaumenfreuden Ihrer Kunden

In Bio- oder Feinkostläden erfreuen die bunten Farben zahlreicher Obst- und Gemüsesorten die Augen und Gaumen der Kunden. Damit ihre Qualität möglichst lange erhalten bleibt, muss die Beleuchtung hier besondere Kriterien erfüllen:

  • Moderate Beleuchtungsstärken stellen sicher, dass die wertvollen Vitamine in Obst und Gemüse erhalten bleiben.
  • • Die schädlichen UV- und Infrarot-Strahlen werden durch entsprechende Filter von den Frischeprodukten ferngehalten.
  • • Eine naturgetreue Wahrnehmung der vielfältigen Grün-, Rot- und Gelbtöne garantieren Leuchtmittel mit einem Farbwiedergabeindex Ra ≥ 90.
  • • Für satt leuchtende Farben wählt man am besten eine Lichtfarbe von 3.000 Kelvin.
  • • Die Obst- und Gemüseauslage kann wahlweise durch direktes Licht oder durch seitliches Licht von oben beleuchtet werden.
  • Breitstrahlende Einbauleuchten zeigen Obst und Gemüse in ihrer Natürlichkeit und vermindern glänzende Reflektionen auf den Oberflächen.

Point of Sale – Licht an der Kasse

Im Kassenbereich kommt es auf ausreichend helles Licht an, damit Mitarbeiter und Kunden die Ware prüfen, das Bargeld abzählen und das Display der Kasse sowie die Anzeige auf EC-Lesegeräten gut erkennen können. Störende Schatten oder Blendungen sind hier fehl am Platz, weswegen direktes Licht von oben die beste Wahl für die Kassenzone ist. Hinsichtlich der Beleuchtungsstärke gilt ein Mindestwert von 500 Lux.

Während an der Supermarktkasse funktionale Leuchten genügen, kann der „Point of Sale“ einer Modeboutique von exklusiven Pendelleuchten erhellt werden, die das Image der Marke wiederspiegeln und mit der sonstigen Ladengestaltung harmonieren oder in einem lebendigen Kontrast zu ihr stehen. Hinterleuchtete Logos an der Wand hinter der Kasse festigen noch einmal das positive Einkaufserlebnis der Kunden, so dass sie die Marke in guter Erinnerung behalten.

Tipps für eine effiziente Shopbeleuchtung

 

In der Regel bleibt die Shopbeleuchtung den ganzen Tag über eingeschaltet. So verwundert es nicht dass sich die monatlichen Kosten für die Beleuchtung auf bis zu 40 Prozent der Gesamtausgaben belaufen können. Effizienz ist daher eines der wichtigsten Kriterien, die moderne Beleuchtungsanlagen erfüllen müssen. Entsprechend setzt eine vorausschauende Lichtplanung auf flexible und wartungsarme Beleuchtungslösungen sowie auf energiesparende Leuchtmittel mit hoher Lichtausbeute. Bestehende Lichtsysteme können ebenfalls optimiert und effizienter gestaltet werden. Folgende Maßnahmen tragen zu einer hohen Stromkostenersparnis bei:

• Die weitverbreiteten Halogen- und Natriumdampf-Hochdrucklampen durch effiziente und langlebige LED-Lampen ersetzen.

• Die Anzahl der Leuchten an den aktuellen Bedarf anpassen.

• Die Beleuchtungsstärke auf eine angenehme Lichthelligkeit reduzieren.

• Moderne Lichtmanagement-Systeme erlauben die tageslichtabhängige Beleuchtungssteuerung: Lichtsensoren erfassen die Menge des einfallenden Sonnenlichts und passen die Intensität des künstlichen Lichts automatisch an, bis die erforderlichen Beleuchtungsstären erreicht sind.

• Da, wo es möglich ist, sollte so viel Tageslicht wie möglich genutzt werden, z.B. durch Oberlichter oder große Schaufenster.

Der Einsatz von LED-Lampen in Verbindung mit moderner Lichtsteuerung zur tageslichtabhängigen Regulation des Beleuchtungsniveaus verspricht eine Senkung der Stromkosten um bis zu 80 Prozent.

Für die ansprechende Beleuchtung von Läden, Boutiquen und Kaufhäusern stellt Ihnen das Team von LightingDeluxe professionelles Know-how und eine große Auswahl an attraktiven Designleuchten für die Shopbeleuchtung zur Verfügung.