Designpreis für Formagenda

Chaplin und Pearls sind nominiert für den German Design Award 2017

Tolle Neuigkeiten für Formagenda: Zwei Leuchten aus dem Sortiment des deutschen Herstellers sind in der näheren Auswahl für den German Design Award 2017! Nominiert sind die Pendelleuchte Pearls und die Tischleuchte Chaplin. Schaut man sich die Modelle an, wird auch klar wieso:

Chaplin / Pearls

Die Leuchten vereinen Kunst und Funktion in bester Designmanier: Sie erhellen das Zimmer und erfreuen das Auge, und was will man mehr?

Die Pearls Serie hat es uns besonders angetan, dabei ist das Grundprinzip so einfach: Opale Glaskugeln werden durch Messingringe verbunden und übereinander gestapelt. Reihenfolge, Anzahl und Größe der Kugeln variieren dabei, je nachdem, für welches Modell man sich entscheidet. Werden dann mehrere Pendel kombiniert, ergänzen sie sich zu spektakulären Leuchtengehängen:

Pearls

„Die Menschen sollen eine lebendige Beziehung zu unseren Produkten aufbauen“

Das ist die Philosophie des Chefdesigners und Begründers von Formagenda, Benjamin Hopf. Der gebürtige Hamburger hat seine Erfahrung an den verschiedensten Ecken dieser Welt gesammelt, bevor es ihn schließlich nach München verschlagen hat. Sein Studio Benjamin Hopf, das sich hauptsächlich mit Leuchten-, Möbel-, Produkt- und Interior-Design beschäftigt, hat er 2008 mit dem Leuchtenlabel Formagenda erweitert. In dieser Designküche sucht das Team fortwährend nach innovativen Designs, die vielfältige Assoziationen wecken und Lebendigkeit ausstahlen. Für ihre Ideen haben Benjamin Hopf und Formagenda schon zahlreiche internationale Designpreise gesammelt. Der German Design Award 2017 ist vielleicht der nächste!

Formagenda / Chaplin

Interdisziplinäre Auszeichnung für gutes Design

Gestiftet wird der begehrte Preis vom Rat für Formgebung, der bereits in den 50er Jahren gegründet wurde. Der Jury gehören viele namhafte Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Design an. Dazu zählen beispielsweise Professor De Bont der Designuniversität in Hong Kong, die Herausgeberin von Architektur&Wohnen Barbara Friedrich, oder Martin Roth vom Victoria  and Albert Museum in London. In zahlreichen Kategorien aus Produkt- und Kommunikationsdesign werden Kriterien wie Innovation, Nachhaltigkeit und Gesamtkonzept berücksichtigt, nach denen die Bewerber bewertet werden.

Twin / Bocci 73

In der Kategorie „Licht“ haben wir auch das eine oder andere bekannte Stück finden können, das in der Vergangenheit ausgezeichnet worden ist. 2016 wurde die Leuchtenserie 73 von Bocci geehrt. Sie hat die Jury mit ihrem ausgefeilten Fertigungsprozess überzeugen können. 2015 ging ein Award an Serien Lighting und deren Twin Pendelleuchte. Sie konnte mit ihrer Raffinesse und Flexibilität punkten. Ob sich Formagenda gegen die Konkurrenz durchsetzen kann, erfahren wir spätestens im Februar 2017, wenn die Preise im Rahmen der Ambiente Messe in Frankfurt am Main verliehen werden. Wir drücken die Daumen!

Zurück